Musette und bal musettes

1. Musette ist eine sogenannte Sackpfeife die ab dem 17. Jahrhundert in Frankreich verbreitet war.

2 . Musette ist an der Spielart der Musette (Sackpfeife) angelehnter, ruhiger Gesellschaftstanz im 2/4, 3/4 und 6/8-Takt die die Menschen am Hofe von Ludwig XIV. erfreute.

3 . Musette steht für die in Paris um 1930′ boomende (Tanz-)Musik („bal musettes“), die sich aus der Musik der Bretonischen Sackpfeifenspieler (3/4 und 6/8-Takt) und der Musik der italienischen Einwanderer, sowie der Manouches, der Zigeuner, entwickelte. Das aus Deutschland und Österreich kommende Akkordeon löste die Sackpfeife ab und wurde zum Hauptinstrument.

4 . Unter dem Einfluß des Jazz’s mischten sich bald Rhythmen und Jazzharmonien hinein. Es enstand der Swing – Valse ( Beispiel: „Swing-Valse von Gus Viseur). Oder  der Manouche (Gipsy)-Musette (Beispiel: „Tigre“ von Carmen Hey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.